Aktuelles

Protest bei Hauptversammlung von RWE

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und attac Köln rufen zu einer Protestkundgebung anlässlich der Aktionärsversammlung des RWE-Konzerns am 27. April 2017 in Essen auf. RWE zerstört Wälder, Dörfer, die Gesundheit von vielen Menschen und das globale Klima. Die Konzernvorstände wollen uns glauben machen, dass ohne den Braunkohletagebau und die Kohleverstromung die Energiesicherheit nicht gewährleistet werden kann. Tatsächlich wollen die Konzernvorstände aber so lange wie möglich auf Kosten der Allgemeinheit Profite machen. Deshalb werden bei der Hauptversammlung am 27. April in Essen der Dachverband der Kritischen Aktionäre, urgewald, Attac Köln und andere Nichtregierungsorganisationen RWE die Rote Karte zeigen. Für Investitionen in fossile Energien gibt es keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr. In seinem Gegenantrag fordert der Dachverband die Aktionärinnen und Aktionäre auf, den Vorstand von RWE nicht zu entlasten.

Auch die Initiative Buirer für Buir unterstützt den Aufruf zu dieser Aktion.

Chronologie des Bündnisses Initiative Friedensplan

Anfang 2016 schloss sich ein breites Spektrum gesellschaftlicher Gruppierungen zum Bündnis Initiative Friedensplan zusammen, um einen Beitrag zur Lösung des Konfliktes im Hambacher Wald zu leisten und einen Dialog mit dem Tagebaubetreiber RWE Power in Gang zu setzen. Hier eine Chronologie:

Initiative Friedensplan zieht positive Bilanz der Bündnisarbeit

Vor einem Jahr bot die Initiative Friedensplan, ein breites Bündnis aus kirchlichen Vertretern, Parteien, Umweltorganisationen, Bürgerinitiativen und engagierten Einzelpersonen mit dem Positionspapier „Voraussetzungen für einen Friedensplan für den Hambacher Forst im Rheinischen Revier“ dem Vorstand der RWE Power AG Gespräche zur Lösung des Konflikts im Hambacher Wald an. Als Grundvoraussetzung forderte das Bündnis, dass das Unternehmen die Rodungsarbeiten für eine Saison aussetzt. Obwohl RWE zu diesem Schritt nicht bereit war, fanden ab September Gespräche zwischen VertreterInnen der Initiative Friedensplan und RWE statt.

„Rote Linien“
Menschenkette stellt sich gegen Rodung des Hambacher Forst – erfolgreicher Auftakt für weitere Aktionen

Am Rande des Tagebau Hambach protestierten heute erneut  1200 rot gekleidete Klimaschützer mit einer aus Menschen geformten „roten Linie“ gegen die Rodung des Hambacher Forst und den Abbau von Braunkohle.  Die „Rote Linie“ bildete den  Auftakt für viele weitere Aktionen der Klimabewegung mit dem Motto „#SeiDieRoteLinie!“.

Sei die Rote Linie! Be the Red Line! Sois la Ligne Rouge!

Am 19. Februar 2017 findet der 35. Waldspaziergang im Hambacher Wald statt. Im Oktober zu Beginn der Rodungssaison waren 1000 Menschen auf den Beinen, das Presseecho war überwältigend. Und nun werden wir ein weiteres unübersehbares Zeichen für den Erhalt dieses einzigartigen Waldes setzen. Dazu sind Sie Alle herzlich eingeladen, kleine und große Besucher, die Presse.

NGOs verurteilen Zerstörung des Hambacher Waldes

Offener Brief an RWE-Vorstand Schmitz und NRW-Ministerpräsidentin Kraft

Aktionsadventskalender - 21. Türchen

Wir feiern heute unseren 9. Geburtstag als Verein „Initiative Buirer für Buir“ und wir sind stolz darauf, dass wir in den vergangenen Jahren viel bewegen konnten. Uns ist auch klar, dass das nicht jeden freuen wird. Aber so ist es nun mal, wenn Menschen berechtigte Kritik an gesellschaftlichen Fehlentwicklungen äußern und damit nicht nur Unterstützung finden, sondern auch an der ein oder anderen Stelle anecken.

Zweiter offener Brief an Frau Kraft

Am 2. Dezember hat sich das Bündnis Initiative Friedensplan erneut an Ministerpräsidentin Kraft, Bundesumweltministerin Hendricks sowie Bundeswirtschaftsminister Gabriel gewandt und um Unterstützung bei der Lösung des Konflikts um den Hambacher Wald gebeten.

Aktionsadventskalender „#HambiBleibt“

Ein breites Bündnis aus Umweltschützern, Waldfreunden und Klimarettern hat am 1. Dezember einen Aktionsadventskalender gestartet und online gestellt, der auf die unwiderrufliche Zerstörung des Hambacher Waldes aufmerksam machen soll.

Kirchenkreis Jülich verurteilt Rodungen im Hambacher Wald

In einer von Superintendent Pfarrer Jens Sannig unterschriebenen Pressemitteilung nimmt der Kirchenkreis Stellung zur Zerstörung des wertvollen Restbestandes des Hambacher Forstes.

Revier-Perspektiven R(h)einland – Projekt-Skizze „A4alt_Rote Linie“

Trotz der laufenden Rodungsarbeiten gibt die Initiative Buirer für Buir, die Hoffnung nicht auf, dass die verbliebenen Reste des Hambacher Waldes vor der Vernichtung durch RWE bewahrt werden können. Auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag stellte sie ein Szenario zur alternativen Entwicklung des noch nicht in Anspruch genommenen Braunkohlenabbaugebietes Hambach vor.

Gewerkschafter für den Erhalt des Hambacher Waldes

Mitglieder der Gewerkschaft ver.di und Mitinitiatorinnen des Änderungsantrages zur ver.di Energiepolitik haben sich mit einem offenen Brief an den Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft und stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden von RWE Frank Bsirske gewandt. Darin fordern sie ihn auf, sich für den Erhalt des Hambacher Waldes einzusetzen.

zum Text des offenen Briefes

Dürener Katholikenrat bezieht Position zur Braunkohle

Der Katholikenrat für die Region Düren fordert in seiner Resolution vom 19. Oktober 2016 die sofortige Reduzierung des Braunkohleabbaus.

Impressionen von der Aktion "Rote Linie"

Die eindrucksvolle Aktion wurde von vielen Menschen in Fotos und Filmen festgehalten. Hier eine Auswahl.

Tausend Dank an über tausend Menschen!

Danke an jeden Einzelnen von euch, der die menschliche rote Linie mitgestaltet und ihr Entstehen erst ermöglicht hat!

Danke an euch alle zwischen 6 Monaten und 86 Jahre alt!

Danke an aus Sibirien, Paris, Detmold, Mülheim an der Ruhr, dem Westerwald oder aus einer anderen Himmelsrichtung Angereiste!

Danke an alle, die geschrieben, getwittert, gepostet, fotografiert und gefilmt haben!

Danke an alle, die die Aktion mit vorbereitet und zur Aktion mobilisiert haben!

Danke an alle geduldigen und langmütigen Rotgewandeten auf der Roten Linie der alten A 4 am gestrigen Sonntag - inmitten eines wunderbaren und schützenswerten Hambacher Herbst Waldes!

Danke für' s Farbe bekennen! Ihr wart großartig und beeindruckend!