1. Pop-up-Ausstellung  'Begegnung & Bewegung an der Kante'

Die Initiative Buirer für Buir stellt im Rahmen der tu! Hambach 2024  ihr Ausstellungsprojekt zu Geschichten aus dem Hambacher Tagebauumfeld vor. Das AussteIlungs-Projekt "Begegnung & Bewegung an der Kante" wird eine Plattform für Bildung, Diskussion und Engagement für eine lebenswerte Zukunft ohne fassile Energieträger sein. Es wird einen bedeutenden Beitrag zur Bewusstseins- und Demokratiebildung und zum Handeln für nachhaltige Entwicklungsphasen leisten. Es entsteht ein interaktives Informations- und Dokumentations-Fundament für die Geschichten und Initiativen von Menschen verschiedenster Hintergründe, das die Vielfalt zivilgesellschaftlichen Engagements in all ihren Formen und Ausdrucksweisen repräsentiert. Es soll ein dauerhafter, lebendiger Erfahrungsraum werden, der interdisziplinäre, soziokulturelle Handlungsablaufe, partizipative Kunstaktionen und das Transformationsgeschehen in einen zeitlichen und globalen Kontext stellt und das facettenreiche kulturelle Erbe der Region erfahrbar macht.

Die Ausstellungsformate werden aus einem dynamisch wachsenden Archiv gespeist, in dem Dokumente, Artefakte, Berichte von Zeitzeug*innen, Kulturgüter und Geschichten gesammelt und bewahrt werden. Das Projekt zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Bedeutung von zivilgesellschaftlichem Engagement zu schärfen und Besuchern zu ermöglichen, Methoden und Motivationen des Engagements kennenzulernen und die Auswirkungen auf Gemeinschaften und Gesellschaft zu verstehen und zu verorten. Die Ausstellungsformate werden neben der Präsentation von historischen und kulturpolitischen Aspekten von Klangcollagen, Bilderserien und Videoclips begleitet. Das hambitionierte Projekt soll ermöglichen, die Perspektiven zivilgesellschaftlichen Engagements in all ihren Formen und Ausdrucksweisen zu repräsentieren, die Wirkmächtigkeit von Graswurzelbewegungen zeigen und als Inspirationsquelle fur zukünftige Generationen dienen. Hauptziele des möglichst partizipativen Formates sind die Förderung des Verständnisses für die Wandelfähigkeit von Gesellschaften, die Schaffung eines dauerhaften Beitrags zur regionalen Kulturlandschaft und zur Förderung von langfristigem Engagement in horizontalen sowie kooperativen Netzwerken.

Die Ausstellung ist zu sehen vom 12. bis zum 15. Juni 2024, jeweils zwischen 10 und 18 Uhr,  im östlichen Flügel des Reiterhofs in Morschenich-Alt, Oberstraße 45, 52399 Merzenich.